Lieblingslaster

Lieblingslaster

… und wie es zum Lieblingslaster kam, könnt ihr hier erfahren:

von Dunja bekam ich zu meinem Geburtstag 2016 eine Ausbaubuch für 4×4 Wohnmobile geschenkt. Und spätestens damit fing es an konkret zu werden. Wollen wir es beim Buch lesen belassen oder setzen wir unseren Traum einen LKW zu erwerben in die Tat um, dass war die Frage. 2017 kauften wir dann unseren “Feuerwehrrohling”.

Danach waren wir längere Zeit beschäftigt. Denn an vielen Abenden, noch mehr Wochenenden, natürlich im Urlaub, eigentlich ständig, wurde geschaut, gebaut, recherchiert, wir besuchten Messen, Fachhändlern und verbrachten vielen Stunden in meiner Lieblingsschrauberwerkstatt bei Stefan Preuß aus Bergisch Gladbach. Um- aus- und neubauen, schleifen und Farbe auftragen, sowie kleinere Reparaturarbeiten an Fahrgestell und Motor, Gas-, Wasser-, Elektroinstallation einbringen und Blecharbeiten am Fahrzeug durchführen, sind nur ein kleine Aufzählung dessen, was vor uns lag, um unseren Wohnmobil Traum zu realisieren.

Ausbaubücher, Tips wie man es am “besten macht” und wo man es “billiger bekommt ” gibt es in Hülle und Fülle. Nicht zuletzt das Internet ist eine unaufhörlich sprudelnde Informationsquelle und ausgezeichneter Fundus, wenn Mann/Frau sich mit Ausbaugedanken und/oder deren Realisation befasst. Daher verzichte ich auf die Darstellung einzelner Ausbauphasen, technische, gestalterische Details und den damit verbundenen Schwierigkeiten und deren Lösungen. Ich schildere auch nicht den Prozess der beziehungsstrapazierenden Auseinandersetzungen, bis hin zum fast Verlust von Motivation und Zuversicht das Projekt jemals abzuschließen zu können. Ich möchte eher Bilder sprechen lassen, denn wir sind froh und auch sehr, sehr stolz, dass wir nun die Herausforderungen der fünfjährige Ausbauzeit!! gemeistert (.. ja, auch genossen…) haben. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Unser ganz besonderer Dank bei der Entstehung und Verwirklichung unseres Lieblingslasters gilt Akki Zimmer, Gerrit Henne und Utz Ruescher, ohne die unser Projekt nicht hätte realisiert werden können.

… Jetzt geht’s los … Kölner kennen das Liedchen von den Höhner, wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Reisezeit…. Und viel Spaß beim luure der Bildche:

…ach ja und wie es zum Namen Lieblingslaster kam…es war sicherlich LIEBE auf den ersten Blick…aber es war gewissermaßen auch ein Laster im doppelten Wortsinne, irgendetwas zwischen Obsession und Belastung.

7 Kommentare

  • Wolfgang und Anke Beeg sagt:

    Hallo Stefan, hallo Dunja, schön, dass eure Seite nun online ist. Wir warten auf viele tolle Bilder aus den entlegendsten Ecken der Welt….

    • Stefan Paschmann sagt:

      Hallo ihr beiden, jetzt sind wir schon ca. 1,5 Wochen unterwegs und unsere Seite nimmt so langsam Fahrt auf.Vielen Dank für euer Interesse an unserer Reise und sorry, dass ich erst jetzt antworte. Viele Grüße und Hölle alaaf Stefan

    • Stefan Paschmann sagt:

      Hallo ihr beiden, dann mal viel Spaß beim schauen und stöbern…viele Grüße
      vom anderen Ende der Welt

  • Rainer Zilluig sagt:

    Es ist sooooo schön von euch zu hören … demnächst mehr
    Grüße ausm Ruhrpott
    Rainer

  • Dieter Cronert sagt:

    Hallo Stefan,
    eure Berichte und Fotos sind richtig klasse !!
    Wir brauchen jetzt gar nicht mehr selber hinfahren 😉
    Schön das es euch gut geht und die Reise bisher gut verläuft.
    Viele Grüße aus dem Goldregenweg 🙂
    Dieter und Anke Cronert

    • Stefan Paschmann sagt:

      Hallo ihr beiden, schön dass ihr uns auf dem Blog folgt und nein um “das selber hierher” reisen kommt ihr nicht herum. Die Bilder sind nur ein Ausschnitt, in Wirklichkeit ist es noch viel schöner. Also Wohnmobil packen und los geht es ins Abenteuer, muss ja vorerst nicht ganz so weit sein, das Abenteuer beginnt ja bekanntlich vor der Haustür… Viele Grüße Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert